Michael Goudeaus erfolgreiche Gewichtsabnahme

Michael Goudeaus erfolgreiche Gewichtsabnahme

Inspirationen
Kopiert!

Der Comedian, Autor, Produzent, Jongleur und Unternehmer Michael Goudeau rückte 2015 zusammen mit den Unterhaltungskünstlern Penn Jillette und Matt Donnelly dem Übergewicht zu Leibe. Gemeinsam nahmen die drei Freunde über 100 Kilo ab. Hier erfahren Sie, wie Goudeau sein Verhältnis zum Essen verändert und seine Erfolge dokumentiert hat und was er Menschen mit dem gleichen Ziel empfiehlt.

MichaelGodeauNewSuit

Es ist nicht ganz einfach, Michael Goudeau (56) auf etwas festzulegen. In seinem Wikipedia-Eintrag wird er als Jongleur und Ex-Zirkusclown beschrieben, der seine Ausbildung am Ringling Brothers und Barnum & Bailey Clown College absolvierte. Seine Website, mikegoudeau.com, stellt ihn als berühmten Komiker in Las Vegas dar, der mit den verschiedensten Künstlern auf der Bühne stand, darunter die Smothers Brothers und Lyle Lovett. Außerdem hat er das Kochbuch „Extreme Pancakes“ veröffentlicht und gründete als Unternehmer die Firma BBQ Zoo, die von ihm entworfene Grillabdeckungen vertreibt. Mit seiner Ehefrau Theresa hat er zwei Kinder, Joseph (16) und Emily (14). Die beiden erhalten von ihren Eltern Hausunterricht, damit sie mit Goudeau auf Tournee gehen können, zum Beispiel nach Belgien, England oder Kuala Lumpur.

Sein Leben lang hatte Goudeau ein „gutes Verhältnis zum Essen“ und hielt sich für einen guten Koch gesunder Gerichte. „Irgendwie habe ich dabei die Tatsache übersehen, dass alle Mitglieder meiner Familie starkes Übergewicht hatten.“ Als sein Freund, der weltbekannte Zauberkünstler Penn Jillette vom Duo Penn & Teller, ein gesundheitliches Ultimatum erhielt und beschloss, seine Einstellung zum Essen zu ändern, machte Goudeau mit. Sie befolgten einen Ernährungsplan, den der Wissenschaftler und TED-Talker Ray Cronise entwickelte, der von den Komikern und von Matt Donnelly, Co-Moderator von „Penn’s Sunday School“, der ebenfalls erfolgreich abgenommen hat, liebevoll „Cray Ray“ genannt wird.

Lesen Sie hier, wie Goudeau seinen Widerstand aufgab, seine Skepsis überwand und seine Einstellung zum Essen und zur Gewichtskontrolle komplett änderte. Er und seine Familie nahmen damit ab und führen heute ein gesundheitsbewusstes Leben.

Withings: Michael, zunächst einmal vielen Dank, dass Sie sich für dieses Interview Zeit genommen haben. Verraten Sie uns, wie Sie Penn Jillette kennengelernt haben?

Goudeau:1979 habe ich in San Francisco als Straßenkünstler jongliert. Penn trat in einer Show namens Asparagus Valley Cultural Society auf. Ich kaufte mir eine Eintrittskarte und sah mir die Show an. Es gibt nicht so viele Jongleure und Zauberer, also ging ich nach der Show zu Penn und stellt mich als Jongleur in der Stadt vor. Er rief Teller zu: „Dieser Typ behauptet, Jongleur zu sein. Ich glaube ihm kein Wort. Er sieht nicht wie ein Hippie aus.“ Im Laufe der nächsten 20 Jahre traf ich so ungefähr alle zwei Jahre auf Penn, sah mir seine Show an und unterhielt mich danach mit ihm. 1983 wurde ich für eine große Show in Las Vegas engagiert. Dann kamen Penn und Teller jedes Jahr für einige Wochen nach Vegas. Wir sahen uns öfter und wurden Freunde. 1998 bekamen Penn und Teller eine Fernsehshow mit dem Titel Penn & Teller’s Sin City Spectacular. Sie luden alle ihre Freunde für eine Woche ein, um Ideen für die Show zu sammeln. Am Ende der Woche hatte ich so viel Spaß, dass ich nicht wieder nach Hause wollte. Sie behielten mich als Berater und Drehbuchautor.

Was war Ihr lohnendstes Projekt mit Penn?

Penn und Teller starteten eine Sendung für den Kanal Showtime mit dem Titel Penn & Teller: Bullshit! Ich wurde als Autor für die Show verpflichtet. Diese Show war mir sehr wichtig. Ich schrieb Comedy-Texte und kämpfte gleichzeitig gegen den Unsinn. Wir erklärten den Zuschauern die echten wissenschaftlichen Grundlagen und Geschichten von Phänomenen wie der Kommunikation mit Verstorbenen oder der Anti-Impf-Bewegung.

Sind Sie eher Jongleur oder Autor?

Für mich war das Jonglieren schon immer eine Ausrede, um vor Publikum lustig zu sein. Ich finde Jonglieren toll, aber Comedy ist meine große Liebe. Schreiben ist mir wichtiger.

Wollten Sie je einen anderen Beruf ergreifen als Jongleur und Künstler?

Eigentlich hatte ich von Anfang an geplant, Förster zu werden. Ich hoffe immer noch, dieses Ziel eines Tages zu erreichen. Gibt es irgendwo Bedarf an Förstern, die eine lustige Jonglier-Show auf die Beine stellen und ausgesprochen naturbegeistert sind? Ich könnte einen tollen Auftritt am Lagerfeuer bieten.

Sie wurden in Louisiana geboren. Sehen Sie sich als Südstaatler oder war das nur ein geografischer Zufall?

Ich liebe Louisiana. Ich bin davon überzeugt, dass sogar ein wenig Cajun in mir steckt. Ich liebe die Küche. Ich liebe den Sumpf. Ich gehe gern angeln. Und ich fange gern Schlangen. Meine Eltern wollten als Hippies leben. 1968 zogen sie nach Kalifornien, um in der Nähe von Haight-Ashbury zu sein. Ohne den Umzug wäre aus mir vielleicht ein erfolgreicher Förster geworden.

Während Sie mit Ihrer erfolgreichen Show in Las Vegas auftraten, entschlossen Sie sich, Ihr Verhältnis zum Essen drastisch zu ändern. Erzählen Sie uns bitte mehr davon.

Im Oktober 2014 wurde Penn mit gefährlich hohem Blutdruck ins Krankenhaus eingeliefert. Einige Tage später, nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, fuhren wir auf unseren Liegedreirädern. Ja, ich sagte „Liegedreiräder“, falls Sie noch nicht gemerkt haben sollten, dass Sie es mit schrägen Typen zu tun haben. Penn erwähnte, dass unser gemeinsamer Freund Ray Cronise gerade in der Stadt war und an einem Diätprojekt arbeitete, aber das klang verrückt. Die Ärzte hatten Penn geraten, sich einer Schlauchmagenoperation zu unterziehen. Das war für Penn so, als hätte man ihm gesagt, er könne ruhig alles ausprobieren, was er wolle, denn er würde sowieso bald sterben. Wir sprachen über Rays Plan und beschlossen, es zu versuchen.

Ray redete häufig davon, mein Verhältnis zum Essen komplett zu verändern, und das machte mir Sorgen. Ich war skeptisch. Nicht nur das, ich lehnte die ganze Sache ab. Mein Verhältnis zum Essen war super. Ich liebe Essen. Und das Essen liebt mich. Ich kann gut kochen. Ich dachte, dass ich auch halbwegs gesund kochte. Also habe ich mit Crazy Rays Plan angefangen. Ich kochte weiterhin für meine Familie, änderte aber meine eigenen Mahlzeiten. Ich habe niemanden gebeten, die Diät mitzumachen. Ich habe nichts erzwungen. Nach ein paar Wochen sahen sie, dass ich schnell abnahm. Dann wog ich weniger als meine Frau. Sie entschloss sich zum Mitmachen, änderte ihre Essgewohnheiten und nahm ebenfalls schnell ab. Als wir beide dann so ziemlich das Gleiche aßen, war es ganz einfach, die Mahlzeiten der ganzen Familie an die neue Ernährungsweise anzupassen. Das ging nicht von heute auf morgen. Ich habe mit nur ein paar Gerichten pro Woche angefangen. Wir sind zwar noch nicht rank und schlank, aber meine Kinder haben ohne große Mühe schon beachtlich abgenommen.

Haben Sie und Ihre Frau die gleichen Ziele im Hinblick auf Fitness, Ernährung und Aktivität? Gehen Sie diesen Weg für sich allein oder als Familie?

Ich glaube, fast alle Menschen auf der Welt haben ähnliche Ziele. Jeder will doch gesund sein und sich wohlfühlen. Aber wir alle haben verschiedene Ideen, wie wir diese Ziele erreichen wollen. Meine Frau und ich haben jetzt einen umfassenden Plan und arbeiten an unseren Zielen. Wir essen immer noch manchmal Pizza, haben aber immer weniger Appetit darauf. Das hätte ich nie für möglich gehalten. Allerdings leben wir erst seit einem Jahr nach diesem Plan und haben noch einiges zu lernen. Unser Geschmack verändert sich auf ganz unerwartete Weise.

In Ihrem Wiki-Eintrag heißt es, dass Ihre Kinder adoptiert sind. Möchten Sie uns ein wenig mehr über Ihr Leben als Adoptivvater erzählen?

Adoption ist ein wunderbarer Teil meines Lebens. Meine Frau und ich konnten aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder bekommen. Wir entschlossen uns zu offenen Adoptionen, was bedeutet, dass unsere Kinder ihre Geburtsfamilien kennen. Anfangs hat uns das große Angst gemacht, aber dann wurde es zu einem wunderbaren Geschenk. Meine Kinder kennen ihre Geschwister und ihren medizinischen Hintergrund. Meine Frau und ich haben jetzt Freunde, die uns das größte Geschenk gemacht haben, das man sich vorstellen kann. Eine Adoption greift stark in die Privatsphäre ein. Man durchläuft eine Steuerprüfung, eine ärztliche Untersuchung und eine psychologische Einschätzung. Dann lernt man eine Frau kennen, die vielleicht möchte, dass man das Kind großzieht, mit dem sie schwanger ist. Es ist eine intensive Erfahrung. Meine Geschichte ist natürlich nur eine von vielen. Es ist zwar nicht wissenschaftlich begründet, aber vom Gefühl her würde ich bei der Frage „Anlage oder Umwelt“ eher zur Umwelt neigen. In meiner Familie kommen viele unterschiedliche genetische Einflüsse vor. Ich habe für alle gekocht. Sie hatten alle ziemlich viel Übergewicht.

Sie scheinen ein ziemlich rationaler Mensch zu sein. War die Entscheidung, mehr für Ihre Gesundheit zu tun, auch intellektuell motiviert?

Gesundheit scheint nicht viel mit dem Geist zu tun zu haben. Ich habe das Gefühl, dass dafür ein ganz anderer Teil des Gehirns zuständig ist. Zwar hat mich meine Intelligenz nicht zum Abnehmen motiviert, aber ich habe die Ratschläge kluger Menschen beherzigt. Ray ist klug. Er und viele andere arbeiten am wissenschaftlichen Hintergrund. Dafür braucht man Grips. Sie untersuchen die riesige, chaotische Menge an Diätplänen, die es auf der Welt gibt. Da geht es drunter und drüber. Diäten sind fast wie religiöse Überzeugungen. Wenn Sie den Mut haben, zu sagen: „Meine Studie belegt, dass es ungesund ist, nur Gummibärchen zu essen“, gibt es garantiert Leute, die Sie der Ketzerei beschuldigen und die Todesstrafe fordern. Der Gummibärchenverband kritisiert Ihre Qualifikationen und sorgt dafür, dass Sie Ihren Job verlieren. Der Gummiwurmverband sagt: „Wir sind nicht wie die Gummibärchen. Unsere Studien besagen, dass man fliegen kann, wenn man nichts als Gummiwürmer isst.“ Ray und andere haben sich die grundsätzlichen Annahmen zur Ernährungsweise angesehen und versucht, eine Diät auf solider wissenschaftlicher Grundlage zu entwickeln.

Sind Unterhaltungskünstler im Allgemeinen fit und gesund? Warum oder warum nicht?

Ich glaube, dass Künstler insgesamt eher dünn sind. Allerdings glaube ich nicht, dass sie besonders gesund sind. Die meisten von uns Künstlern sind der Meinung, dass unser Aussehen Einfluss auf unsere Arbeit nimmt. Aber dünn auszusehen hat nichts mit Gesundheit zu tun. Es gibt viele Tänzerinnen, die nur Pommes frites essen.

Ihre Show muss körperlich sehr anstrengend sein. Was tun Sie, um gesund zu bleiben?

Bei meinem Auftritt fahre ich auf einem 1,80 m hohen Einrad. Mir wurden beide Hüften ersetzt. Ich jongliere mit einer Bowlingkugel, einer Kettensäge und einer Fackel. Ich habe schon seit langer Zeit mit einer Sehnenscheidenentzündung in meinen Ellbogen zu kämpfen. Wenn ich voll mit einer Show beschäftigt bin, brauche ich kein Jongliertraining, weil ich während der Show genug Übung habe. Wenn ich gerade nicht so häufig auftrete, jongliere ich täglich ein paar Minuten.

Nutzen Sie irgendwelche Geräte zur Unterstützung beim Abnehmen und Gewicht halten? Wenn ja, welche?

Ehe Ray Cronise Penn und mir erlaubte, mit der Diät anzufangen, bestand er darauf, dass wir Waagen von Withings kaufen sollten. Das habe ich nicht verstanden. Es schien ein so unwichtiges Detail zu sein. Aber da lag ich völlig falsch. Er wollte unsere Fortschritte kontrollieren und wusste, dass die Withings-Waagen mehr Funktionen bieten als reine Gewichtskontrolle. Sie helfen auch dabei, motiviert zu bleiben. Am besten gefallen mit die Waage und der Schritt-Tracker der App. Ich brauche nur mein Handy, um festzustellen, dass ich noch ein paar Runden in der Nachbarschaft drehen muss, um mein Aktivitätsziel für den Tag zu erreichen. Beim Abnehmen war ich von der Diagrammfunktion besonders begeistert. Es ist toll zu sehen, wie die Linie im Diagramm immer weiter sinkt. Wenn meine Freunde beschließen, Rays Rat zu befolgen, bitte ich sie immer, mich auf die Liste der Leute zu setzen, denen die Waage Updates schickt. Ich finde es toll, ihre Erfolge zu sehen und sie per E-Mail zu ermutigen.

Haben Sie andere Diäten, Fitnessgeräte oder Pläne ausprobiert, die dann nicht funktioniert haben?

Ich habe ein paar Diäten gemacht, die alle für kurze Zeit erfolgreich waren. Das dauerte aber nicht lange. Ich habe es auch mit Sport versucht, aber ich glaube, dass man dem Appetit nicht davonlaufen kann. Wir sind hocheffiziente Maschinen, die auch dann nicht viel Energie verbrauchen, wenn sie Schwerstarbeit leisten. Einmal beschloss ich, auf meinem Heimtrainer genauso lange zu fahren wie die Teilnehmer an der Tour de France auf ihren Rädern. Jeden Tag fuhr ich so lange wie der jeweilige Etappensieger. Das waren viele Stunden. Ich habe nicht versucht, besonders schnell oder intensiv zu fahren, sondern es ging mir nur um die Zeit. Ich habe meine Ernährung nicht umgestellt und hatte am Ende der 21 Tage trotzdem pro neun Stunden auf dem Trainer etwa ein Pfund abgenommen.

Sie sind ein echter Alleskönner. Ich bin von „Extreme Pancakes“ begeistert. Und ich habe mir Ihre Grillabdeckungen angesehen. Wenn Sie so reich wären, dass Geld keine Rolle spielt, womit würden Sie Ihre Zeit verbringen?

Als professioneller Jongleur hat man viel Freizeit. Das ist ein großes Geschenk. Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und wir haben viel Spaß zusammen. Das führt zu Pfannkuchen.

Ich habe das Standardwerk über Pfannkuchen geschrieben. Es ist kein Rezeptbuch, sondern beschreibt eine Methode, mit der man Pfannkuchenbilder kreieren kann. Es wurde von Barnes & Noble veröffentlicht und ist ausverkauft. Ich glaube nicht, dass noch eine Auflage gedruckt wird. Das Tollste ist, dass ich das Gefühl habe, eine Explosion der Pfannkuchenkunst ausgelöst zu haben. Ich kann zwar nicht gut zeichnen, aber die Leute sahen meine Pfannkuchen und die Methode dahinter. Echte Künstler griffen die Idee auf und machten sie fantastisch. Es gibt jetzt sogar einen elektrischen Pfannkuchendrucker, der auf meiner einfachen Idee basiert, Pfannkuchen mit einer Ketchupflasche zu malen. Sie finden einige meiner Pfannkuchen auf www.thepancakeproject.com.

Außerdem stelle ich lustige Grillabdeckungen her und verkaufe sie. Die Gründe dafür sind schwer zu erklären. Ich hielt es für eine fantastische Idee, die mich unermesslich reich machen würde. Ich verkaufe ein paar im Monat. Ich bin eher Homer Simpson.

Wenn ich die finanziellen Mittel hätte, wäre ich ein Entdecker. Ich liebe Reisen. Ich würde einen Katamaran kaufen und mit einem Haufen GoPro-Kameras in See stechen. Dann würde ich einen YouTube-Kanal einrichten und von meinen Abenteuern als jonglierender Weltumsegler berichten. Ich würde viele Leute kennenlernen, Tiere beobachten und alberne Comedy-Shows aufführen.

Verraten Sie uns ein paar Rezepte?

Heute habe ich mit rohem Apfelmus experimentiert. Ich habe zwei Pfund geschälte und entkernte Äpfel, eine Banane und einen Teelöffel Zimt in die Küchenmaschine geworfen. Ich habe alle vier Apfelsorten probiert, die sie bei uns im Laden hatten, um zu sehen, welche am besten schmeckt. Die Kostproben haben ergeben, dass jedes Mitglied meiner Familie einen anderen Lieblingsapfel hat. Jedem schmeckte eine andere Sorte am besten. Versuchen Sie es mal mit Ihren Lieblingsäpfeln.

Haben Sie Gesundheits- und Fitnesstipps für uns Durchschnittsmenschen? Ihre besten Ratschläge für den schnellen oder hart erkämpften Erfolg?

Die wichtigste Regel im Diätclub ist, nicht über den Diätclub zu reden. Jeder hat schon mal von einer unglaublich blöden Diätstudie gehört und will Ihnen gute Ratschläge geben. „Die Azteken blieben nur mit heißer Schokolade mit Sahne so schlank.“ Jeder ist der Meinung, genau zu wissen, was Sie essen sollten. Und jeder wird Ihnen erzählen, dass Ihr Plan dumm ist und dass sie lieber die Diät der anderen machen sollten. Am besten lässt sich das umgehen, indem Sie niemandem erzählen, was Sie tun. Wenn Sie jemand fragt, ob Sie abgenommen haben, sagen Sie einfach: „Ich glaube ich habe die Grippe.“

Wir [Penn, Matt und ich] haben so schnell abgenommen wie die Kandidaten bei „The Biggest Loser“. Und dabei gab es kein Schreien, Weinen oder Schwitzen und keinerlei Verletzungen.

Sie nehmen jetzt sofort ab. Sie können nicht jetzt etwas essen und dann später beschließen, etwas anderes wegzulassen. Lassen Sie es jetzt weg, sonst klappt es nicht.

***

Sie möchten mehr erfahren? Folgen Sie Michael Goudeau auf Twitter @damnedjuggler

Body Cardio

Body Cardio ermöglicht die Messung der Herzgesundheit dank neuer Kennziffern. Mit der Analyse der gesamten Körperzusam…
Entdecken Sie mehr
Loading Article...